Freie Software

warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0062791/arnebab/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

„Lasst uns über Freenet kommunizieren, dann kann ich wieder frei sprechen“ — Mail an Freunde

Diese E-Mail habe ich im September an viele meiner Freunde geschickt,12 weil ich gemerkt habe, dass ich elektronisch fast nichts Persönliches mehr geschrieben habe.3 Wenn ihr das gleiche Problem habt, fühlt euch frei, meinen Text anzupassen und an eure Freunde zu schicken.4

Die 6 eingerückten Absätze am Anfang enthalten die essenziellen Infos, wie ich sie für eine gute Freundin zusammengefasst habe. Die ursprüngliche Mail kommt danach.

Die Kurzform ist: Ich zensiere inzwischen meine Mails, sogar wann ich wem schreibe - nicht mehr nur aus Vorsicht, sondern emotional.

Freenet ermöglicht es, unsichtbare Nachrichten zu schreiben. Es ist zwar sichtbar, dass eine Verbindung besteht, aber nicht wie und wann sie genutzt wird. Und wenn es v.a. dafür genutzt wird, braucht es auch wenig Leistung.

Der Rest der Mail zeigt nur, wie es geht:

  1. Auf https://freenetproject.org Freenet herunterladen und installieren,
  2. im Wizard „nur Freunde“ wählen und dann
  3. auf http://127.0.0.1:8888/addfriend/ den Textblock5 in das Textfeld kopieren.
  4. Dann mir einfach schicken, was Freenet auf der Seite hier zeigt: http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt (an eine Mail anhängen einfach in den Text der Mail kopieren)

Sobald ich das bei mir eingetragen habe, sind wir verbunden. Wir können uns dann einfach über die Freundesseite schreiben:

  • Schreiben: http://127.0.0.1:8888/friends/
  • Lesen: http://127.0.0.1:8888/alerts/

Hi,

Ich kommuniziere mehr und mehr über Freenet,6 v.a. mit Darknet-Kontakten, also Leuten, die ich persönlich kenne. Und das würde ich auch mit euch gerne machen. Dabei wird nämlich komplett verborgen, dass wir uns überhaupt unterhalten: Jede Nachricht untereinander wird in der allgemeinen Verschlüsselten Kommunikation von Freenet versteckt.

Wenn euch das schon überzeugt und ihr keine 2 Seiten Begründung lesen wollt, springt einfach vor zu Freenet Installieren: Uns zu verbinden braucht nur 5 Minuten und eine Antwort per E-Mail.

Was das bringt

Letzte Woche habe ich die Kommunikation über Freenet genutzt, um mit anderen Freenet-Unterstützern an einem Artikel zu schreiben, der “confidential” sein sollte - also wirklich vorher noch nicht veröffentlicht. Dadurch fielen die meisten unserer üblichen Kooperationsmöglichkeiten weg: Piratepad (das ist ganz öffentlich), E-Mail (da ist öffentlich, dass wir gemeinsam an etwas arbeiten - Metadaten halt), IRC (öffentlich), auch alle Web-Kooperations-Dienste (effektiv öffentlich), usw.

Das Dokument einfach in Freenet hochzuladen und dann per node-to-node Nachricht (N2N) auszutauschen hat dagegen sehr gut funktioniert.

Leider sind das aber vor allem Leute, mit denen ich technisches zusammen mache. Gemeinsames Basteln an Kreativem und Unterhaltungen zu Kreativem fehlen da bisher fast völlig.

Deswegen fände ich es toll, wenn wir uns über Freenet verbinden könnten. Wenn wir im reinen Darknet-Modus arbeiten braucht es wenig Leistung und wenig Bandbreite, bietet aber schon alles, was wir brauchen, um unsere Kommunikation komplett zu verstecken. Es kann zwar noch viel mehr als das, aber es ist dieses für Freenet sehr grundlegende Feature, das mir im normalen Netz fehlt: Ich kann euch endlich wieder völlig unsichtbare Nachrichten schicken.

In E-Mails würde ich dagegen zum Beispiel nichts über Sachen schreiben, die mich bei der Arbeit stören. Da könnte ich das auch gleich auf meine Webseite stellen. Das ist zwar objektiv gesehen etwas übertrieben, entspricht aber inzwischen meinem Gefühl was Kommunikation angeht - und entsprechend wenig verwende ich E-Mails (u.ä.) für persönliche Kommunikation.

Frei mein Selbst in der Öffentlichkeit zu leben ist ein inhärenter Widerspruch, solange es auch nur einen einzigen intoleranten Menschen gibt. Offline haben wir drei Möglichkeiten:

  1. Ich kann in der Öffentlichkeit Frei sein, wenn ich ein Pseudonym verwende.
  2. Ich kann mein Selbst in der Öffentlichkeit leben, wenn ich mein eigenes Wesen ausreichend einschränke.
  3. Oder ich kann Frei mein Selbst leben, solange ich unter Freunden bin.

Im Netz haben die meisten Leute nur die Zweite Möglichkeit. Freenet gibt uns 1 und 3 zurück: Pseudonyme und vertrauliche Kommunikation unter Freunden.

Freenet Installieren

Wenn ihr euch über Freenet mit mir verbinden wollt, geht einfach auf https://freenetproject.org und drückt auf den grünen Install-Knopf.

Klickt euch dann wie üblich durch den Installer. Am Ende sollte euer Browser aufspringen und den Freenet Einrichtungs-Assistenten zeigen.

Mit mir verbinden

Ihr habt hier zwei Möglichkeiten:

  1. Wenn ihr v.a. mit mir reden können wollt, ohne große Rechnerlast zu haben, wählt „Nur zu Freunden verbinden“ (Wähle hohe Sicherheit).7
  2. Wenn ihr alle Möglichkeiten von Freenet nutzen wollt, wählt „Verbinde zu beliebigen Freenet-Benutzern“ (Wähle niedrige Sicherheit).

Dann klickt euch durch die Warnungen (ja, ihr kennt mindestens eine Person, die Freenet verwendet) und wählt jeweils entweder die normale Antwort (wirklich „normal“ genannt) oder die vorausgewählte. Wenn ihr mit dem Assistenten durch seid, wird Freenet sich beschweren, dass ihr noch keine Freunde habt. Das sollten wir schnell ändern.

Ladet euch erst den Anhang "noderef-arne.txt" meiner E-Mail runter.8 Dann geht auf http://127.0.0.1:8888/addfriend/, wählt die Datei aus und klickt auf den Knopf “hinzufügen”. Abschließend ladet von der gleichen Seite die Datei „Meine Knotenreferenz“ herunter ( http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt ) und schickt sie mir per Mail. Sobald ich die Datei bei mir hinzugefügt habe, verbinden sich unsere Rechner, und wann immer wir beide online sind, können wir wirklich versteckte Nachrichten austauschen.

Versteckt kommunizieren

Um mir dann eine versteckte Nachricht zu schicken, geht einfach auf http://127.0.0.1:8888/friends/ und klickt auf meinen Namen: Damit beginnt ihr eine node-to-node Nachricht (N2N). Wenn ihr mir eine Datei schicken wollt, klickt auf Filesharing->Upload a File ( http://127.0.0.1:8888/insertfile/ ) und ladet sie als “canonical key” hoch. Dieser Upload ist für die Außenwelt unsichtbar. Sobald er fertig ist, schickt mir einfach den Link per node-to-node Nachricht (N2N) (der Link wird in den uploads als CHK@... gezeigt).9

Ich hoffe, dass möglichst viele von euch dabei sind!
(natürlich könnt ihr euch untereinander auf die gleiche Art verbinden)

Liebe Grüße,
Arne

PS: Zusätzlich zu den einfachen N2N-Nachrichten hat Freenet eine ganze Reihe Plugins für größere Interaktivität - Foren, Microblogs, usw. Viele davon brauchen das Web of Trust plugin für Spamverhinderung, und das frisst zur Zeit noch viel Leistung. Wenn ihr keine öffentlichen Pseudonyme braucht, könnt ihr es einfach aus lassen. Dann bleiben auch Laptop-Lüfter leise :)


An eure Freunde schicken

Wenn ihr diese Mail an eure Freunde schicken wollt, um euch mit ihnen zu verbinden, könnt ihr einfach meinen Text kopieren und an die E-Mail eure „noderef“ anhängen.

Solange ihr Freenet am Laufen habt, könnt ihr eure noderef jederzeit von http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt herunterladen. Um Verwirrung zu vermeiden, benennt sie am Besten als noderef-[EUER_NAME].txt.

Wenn ihr bessere Texte dafür schreibt als den hier, wäre es toll, wenn ihr sie mir per Mail schickt - und mir erlaubt, sie hier zu veröffentlichen, damit andere sie finden und verwenden können.


  1. Natürlich wäre es besser, diese E-Mail zu verschlüsseln und sicherzustellen, dass wir eine sauber Kette von Signaturen haben. Aber das ist nur notwendig, wenn wir verstecken wollten, dass wir Freenet nutzen. Um zu verstecken, wann wir uns unterhalten, ist es nicht notwendig. Wir können stattdessen einfach irgendwann mal prüfen, ob der Identity-Schlüssel unserer Noderefs wirklich richtig ist (steht in der ersten Zeile der noderef). Wenn nicht, hat jemand unsere E-Mails abgefangen und geändert. Ich halte es allerdings für sehr unwahrscheinlich, dass das passiert: Das wäre die nächste tolle Story for Panorama und würde allen Überwachungsgegnern massiven Zündstoff geben. Als Panorama die Überwachung von Tor-Nutzern aufgedeckt hat, war das für die Überwacher schmerzhaft:

    Quellcode entschlüsselt: Beweis für NSA-Spionage in Deutschland

    Abfangen und verändern der E-Mails von normalen Bürgern würde vermutlich noch mehr einschlagen. Das wäre ein aktiver Bruch des Postgeheimnisses und ein Eingriff in die Privatsphäre. Und natürlich auch eine Urheberechtsverletzung ☺ (mir als altem Tauschbörsennutzer macht es immer wieder Spaß, auf irrigen Paradoxa herumzureiten, in die sich ein Staat mit einem zum alleinigen Maßstab erkorenen Urheberrecht bringt ☺) 

  2. Genauer gesagt habe ich die Mail an diejenigen meiner Freunde geschickt, bei denen ich denke, dass ich sie nicht verschrecke, wenn das System nicht gleich richtig funktioniert. 

  3. Danke NSA, GCHQ, BND und wer sonst noch alles überwacht. Eure normative Zensur funktioniert. Die Schere im Kopf ist da, zumindest bei mir. Und ich hasse das. Deswegen ergreife ich Maßnahmen dagegen. 

  4. Die Mail an Freunde sollte eine “noderef” im Anhang haben. Wenn ihr Freenet am Laufen habt, könnt ihr eure noderef jederzeit von http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt herunterladen. Um Verwirrung zu vermeiden, benennt sie am Besten als noderef-[NAME].txt - immerhin werden Leute hoffentlich viele davon austauschen. 

  5. Ausge-X-te Version meines Textblocks (steht in der Mail) identity=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    lastGoodVersion==XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    location==XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    myName=ArneBab
    opennet=false
    sig=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    sigP256=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    version==XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    ark.number=XXXX
    ark.pubURI=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    auth.negTypes==XXXXXX
    dsaGroup.g=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    dsaGroup.p=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    dsaGroup.q=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    dsaPubKey.y=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    ecdsa.P256.pub=XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    physical.udp==XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    End 

  6. Freenet ist freie Software und wird seit 14 Jahren entwickelt - bleibt uns also vermutlich erhalten. Eine Kurzfassung seiner Möglichkeiten findet ihr in den Folien zu einem Vortrag beim Chaostreff Heidelberg (Info, Video). 

  7. Plugins können die Rechnerlast erhöhen, v.a. das Web of Trust. Das Web of Trust bietet dezentrale Spamvermeidung, braucht aber zur Zeit noch viel Rechenzeit. Wenn ihr keine öffentlichen Pseudonyme braucht, könnt ihr es einfach aus lassen. Dann bleiben im Darknet-Modus auch Laptop-Lüfter leise :) 

  8. noderef ist die Kurzform von Node Reference, also eine Datei, die auf einen Knoten des Freenet-Netzes verweist. Euer Freenet kann mit diesem Verweis versuchen, sich zu mir verbinden. Dann prüft allerdings mein Freenet, ob es auch einen Verweis auf euren Knoten gespeichert hat. Wenn ja, bestätigt es die Verbindung. Unsere Rechner wissen also, mit wem sie reden wollen und reagieren nur auf Kontanfragen, wenn sie selbst einen Verweis auf den anderen Rechner in der Liste ihrer Freunde haben. 

  9. Wenn wir nicht beide online sind, wird die Nachricht normalerweise in eine Warteschlange eingereiht und übermittelt, sobald beide online sind. Das klappt aber leider nicht immer (wenn beide offline gehen, kann die Nachricht verschwinden). Uns sollte das nicht treffen, weil mein Freenet fast immer online ist. 

Shellshock: Entspannt euch

→ Kommentar zu „Shellshock“-Lücke bei Apple und Linux — Die erste Angrifsswelle läuft in der Taz.

Es hat keine 2 Tage gedauert, bis der Bug gefixt war. Und jetzt werden gerade auch alle möglichen anderen Teile von Bash auf Herz und Nieren geprüft. Nicht nur von Hobbyisten, sondern auch von Firmen, die Freie Software nutzen und verkaufen.

Manipulation in Fremdbestimmter Kommunikation

Kommentar zum BeHaind Video Soziale Massenmanipulation - Politiker flippt aus - Sailor Moon

Ganz klar, es gibt Manipulation. Und die wird es immer geben, wenn die Kommunikation von anderen kontrolliert wird.

Ich verwende deswegen zusätzlich zu Twitter und G+ auch GNU social und Sone.

Let-Rekursion ist toll!

Ich habe dank Pythonista in Scheme-Land von Let-Rekursion gelesen. Bis vorgestern fand ich sie noch sinnlos kompliziert.

Das hat sich alles geändert, als ich wirklichen Code damit geschrieben habe - zum Beispiel die Fibonacci-Folge (syntax: wisp1 für Guile Scheme2) (eigentlicher Augenöffner):

define : fib n
    let rek : (i 0) (u 1) (v 1)
        if : >= i : - n 2
            . v
            rek (+ i 1) v (+ u v) ; else

Um Let-Rekursion zu beschreiben, werde ich diese Funktion jetzt zu einer Schleife in Python transformieren und mich zu immer eleganteren Formulierungen vortasten, bis ich wieder bei dem gerade gezeigten Code bin; dann aber mit Hintergrundwissen darüber, wodurch er elegant wird, mit dem Verständnis, was genau er tut, und mit einem Gefühl dafür, wie viel diese Eleganz ausmacht - und warum sie erstrebenswert ist.

Spaß mit import from in Python

→ Antwort auf Is it in this case : http://identi.ca/url/75523035 (see : [01:16]1 — Julien-Claude Fagot, die eine Antwort war auf One more reason why you should not use “from bla import foo”: print __import__(obs.__class__.__module__).__file__ — ArneBab

Datei: bla.py

def foo():
    print "bla"

Interaktiver Test:

\>>> import bla
\>>> bla.foo()
bla
\>>> def fu():
...   print "fu"
...
\>>> fu()
fu
\>>> from bla import foo
\>>> foo()
bla
\>>> bla.foo = fu
\>>> bla.foo()
fu
\>>> foo()
bla

Profifrage: Was passiert, wenn du from bla import foo nach bla.foo = fu ausführst?


  1. dsop: if you use 'bla.foo', then yes, you can assign to bla.foo and you'll see the change. If you do 'from bla import foo', then your locally imported 'foo' will not 'see' changes to bla.foo. 

Namespaces in Emacs Lisp - ohne den Interpreter zu ändern

» Adding namespace support to emacs lisp in a macro with just 15 lines of code - it’s things like this which make lisp feel like the mother of all languages.«1

(defmacro namespace (prefix &rest sexps)
  (let* ((naive-dfs-map
          (lambda (fun tree)
            (mapcar (lambda (n) (if (listp n) (funcall naive-dfs-map fun n)
                                  (funcall fun n))) tree)))
         (to-rewrite (loop for sexp in sexps
                           when (member (car sexp)
                                        '(defvar defmacro defun))
                           collect (cadr sexp)))
         (fixed-sexps (funcall naive-dfs-map
                               (lambda (n) (if (member n to-rewrite)
                                               (intern
                                                (format "%s-%s" prefix n)) n))
                               sexps)))
    `(progn ,@fixed-sexps)))
(provide 'namespace)
(require 'namespace)
(namespace foo
           (defun bar ()
             "bar")
           (defun foo (s)
               "foo"))
(foo-foo (foo-bar))

Disclaimer: This code is not perfect. It will likely fail in unpredictable ways, and the number of not supported corner-cases is probably huge - and unknown. But (and that’s the relevant result) you can do this right. Rainer Joswig gives pointers for that on Stackoverflow: “What you actually need is a so-called code-walker”. Also he shows examples where the code breaks.

(Der Hauptteil dieses Codes stammt von vpit3833 und konr und ich darf ihn verwenden. Er funktioniert dank einer Korrektur von Stefan. Er ist nicht perfekt, aber da er mir v.a. dazu dienen soll, meine eigenen Codeschnipsel besser zu organisieren, sollte ich das verschmerzen können)

Der Code mag schwer lesbar sein, hat aber riesige Implikationen: Du als einfacher Endnutzer des Lisp-Interpreters kannst Namespace-Support hinzufügen, ohne dass die Hauptentwickler dafür irgendetwas machen müssen.


  1. Der Code stammt größtenteils aus einer Diskussion auf Stackoverflow

Freie Software kann Geld bringen

→ Kommentar zum Artikel Open Source ist tot von Stefan Wienströer, in dem er sich über anmaßende Benutzer beklagt, die von ihm gratis Telefonsupport fordern….

Hi Stefan,

Lass dich bitte von so ein paar Idioten nicht unterkriegen. Wenn ich ein Programm geschrieben hätte, das so viele Leute toll finden, dass sogar Leute dabei sind, die Telefonsupport wollen, würde ich einfach antworten: „Du willst Telefonsupport? Kein Ding: 20€ die Stunde, dann machen wir das.

Iteratoren als Filter

Für meine Plotroutinen brauche ich oft Funktionen, die eine Liste an Messwerten durchgehen und nur diejenigen zurückgeben, die einem bestimmten Kriterium entsprechen. Wenn dabei die Anzahl der Messwerte in die Millionen geht, kann alleine schon die Liste der ungefilterten Messwerte den Arbeitsspeicher des Rechners sprengen.

Ich könnte jetzt einfach eine Funktion schreiben, die alle Werte liest, filtert und nur die Relevanten zurückgibt.

Das könnte dann etwa so aussehen:

Der Flattr-Knopf ist freie Software!

Der Flattr-Knopf ist freie Software! Wie es dazu kam:

Vor 2 Monaten habe ich in der Flattr-Gruppe gesagt, dass es für mich ein Problem ist, dass die Flattr-Knöpfe keine freie Software sind, und gefragt, ob jemand eine freie Alternative kennt.

Paper zu Org-Mode für „reproducible research“

Ich bin gerade auf das Paper hier gestoßen:

A Multi-Language Computing Environment for Literate Programming and Reproducible Research” (PDF)

Es beschreibt schön, was mit emacs org-mode möglich ist. Dazu gehören so spannende Punkte wie im Dokument mitgelieferter Quellcode, dessen Ergebnisse automatisch eingebunden werden, so dass die Dokumente aktuell bleiben können.

Kinder mit OLPC sind fast ein halbes Jahr weiter in ihrer kognitiven Entwicklung

Kommentar zu Keine guten Noten für Schulcomputer aus der taz.

Die Studie zum Erfolg des OLPC bescheinigt, dass Kinder mit OLPC intelligenter und sprachgewandter sind als Kinder ohne OLPC. Sie sind ihren Altersgenossen fast ein halbes Jahr vorraus. Und das nach 15 Monaten. Das heißt sie haben sich in 15 Monaten so weit entwickelt wie andere in 20 Monaten!

Verschlüsselte E-Mails an die Taz schicken?

Sehr geehrte Taz-Redaktion,

Update: Ja, geht! Einfach den entsprechenden Redakteur direkt anschreiben. Sie haben individuelle GnuPG Schlüssel.

Nachdem nun herausgekommen ist, dass letztes Jahr über 30 Millionen E-Mails abgehört wurden und dafür vermutlich fast alle E-Mails nach Schlüsselwörtern durchsucht wurden, würde mich interessieren, ob es möglich ist, Ihnen E-Mails verschlüsselt zu schicken, so dass diese nicht von Fremden gelesen werden können.

Wrapup: Make Sone scale - fast, anonymous, decentral microblogging over freenet

Sone1 allows fast, identi.ca-style microblogging in Freenet. This is my wrapup on a discussion on the steps to take until Sone can become an integral part of Freenet.

Current state

  • Is close to realtime.

  • Downloads all IDs and all their posts and replies → polling which won’t scale; short term local breakage.

  • Uploads all posts on every update → Can displace lots of content. Effective Size: X*M, X = revisions which did not drop out, M = total number of your messages. Long term self-DDoS of freenet.


  1. You can find Sone in Freenet using the key USK@nwa8lHa271k2QvJ8aa0Ov7IHAV-DFOCFgmDt3X6BpCI,DuQSUZiI~agF8c-6tjsFFGuZ8eICrzWCILB60nT8KKo,AQACAAE/sone/38/ 

Meine Neo-Tastatur - Mit GNU, Plussy und Infinite Hands

Dank dem GNU Head redrawn und Neo-Tastatur.de habe ich eine Tastatur, die meine Begeisterung für freie Software zeigt: Mit GNU, Plussy und Infinite Hands. Außerdem enthält sie die für wissenschaftliches Schreiben praktischen mathematischen und griechischen Zeichen, die Neo bietet. Aber genug geschrieben: Geben wir der Tastatur das Rampenlicht, das sie verdient ;-)

Tastatur

E-Mail mit Emacs: web.de

Das hier funktioniert seit dem Wechsel von web.de auf nur-SSL für mich nicht mehr. Ich habe noch nicht herausgefunden warum. Mein Bug-Report dazu.

Die Einrichtung von Emacs zum Verschicken von E-Mails hat mich etwas Zeit gekostet.

Nichts Unfreies kaufen. Es gehört nicht euch, denn Sony darf Linux auf der PS3 aussperren

→ Antwort auf den Kommentar Denkt bitte an diesen Unsinn hier, wenn ihr nächstes Mal von Sony was kauft zum Artikel Klage gegen Sony wegen Linux-Aussperrung von der PS3 weitgehend abgewiesen auf Heise.

Ich habe aufgehört von Sony zu kaufen, als ich Ersatz für Wattepads meiner 70 Mark Kopfhörer brauchte

Mit Pulseaudio Toneingabe und -ausgabe gleichzeitig aufnehmen (unter GNU/Linux)

→ als Antwort für PiHalbe geschreiben: „wie kann man an einem Rechner einfach von Skype/mumble/… aufnehmen?“.

Zum Aufnehmen: pulseaudio, parecord. Gilt aber nicht als einfach :)

pactl list | grep -A2 'Quelle #' | grep 'Name:$' | cut -d" " -f2

oder besser:

LANG=C pactl list | grep -A2 'Source #' | grep 'Name:$' | cut -d" " -f2

Das gibt dir deine Geräte.

Bei mir gibt es das:

Sone: Pseudonymes Microblogging über Freenet

Sone ermöglicht identi.ca / twitter-ähnliche Kurznachrichten über Freenet. Damit bietet es vollständig anonymes und skalierendes Microbloggen. Es ist noch im Beta-Stadium, funktioniert für mich aber bereits sehr gut.

„Frei“, „Free“, „Libre“ Akronym

In identi.ca und twitter haben tzk, jargon, freezombie, chaosstar666, akfoerster und ich Akronyme zu dem „Frei“ in Freier Software für verschiedene Sprachen gesucht. Was wir bisher haben:

  • Frei, Robust, Ethisch und Innovativ”
  • Free, Reliable, Ethical and Efficient“

Freenet

“When free speech dies, we need a place to organize”

Freenet is a censorship resistant, distributed p2p-publishing platform.

It lets you anonymously share files, browse and publish “freesites”, chat on forums and even do microblogging, using a generic Web of Trust, shared by different plugins, to avoid spam.

GNU/Linux gewinnt gegenüber Windows und MacOSX an Marktanteil

→ Kommentar zu Das gescheiterte Linux-Projekt.

Mal mit Zahlen: Das ist wohl die Quelle: OS market share.

  • July 2010: Linux 0.93%

Erweitern wir mal die Statistik auf die Zeit seit August 2008:

  • August 2008: 0,82%
  • August 2009: 0,94%
  • July 2010: 0.93%

Absolut 0.1% mehr als 2008. Anders gesagt: Eine Zunahme um 12% in zwei Jahren.

Und wenn wir uns mal nicht July anschauen (in dem viele Deutsche Urlaub haben – und hier gibt es viele GNU/Linux Nutzer), sondern Mai, dann sind es dieses Jahr schon 1,13%.

Allerdings ist in den gleichen Zahlen auch ein Java ME mit 0,7% im August 2010 und ein iPhone mit 1,2%, was darauf hindeutet, dass die Gesamtzahl der Geräte, die genutzt werden, deutlich steigt.

Weltenwald-theme under AGPL (Drupal)

After the last round of polishing, I decided to publish my theme under AGPLv3. Reason: If you use AGPL code and people access it over a network, you have to offer them the code. Which I hereby do ;)
That’s the only way to make sure that website code stays free.

It’s still for Drupal 5, because I didn’t get around to port it, and it has some ugly hacks, but it should be fully functional.

Just untar it in any Drupal 5 install.

Inhalte der Öffentlich Rechtlichen unter freie Lizenzen stellen

→ zu Depublizieren aus dem Tagesschau Blog. Sollte der Beitrag nicht mehr existieren, dann wurde er bereits depubliziert.

Ich möchte mich der Anfrage anschließen, alle Inhalte, für die Sie ausreichend Rechte haben, unter freie Lizenzen zu stellen.

Lizenzen, die sich eignen:

ARD muss löschen ⇒ Alle Rezepte runterladen

Nachdem nun die ARD ihre Artikel löschen muss und bereits 80% der Rezepte gelöscht wurden, speichere ich jetzt alle ihre Rezepte auf meinem eigenen Rechner.

Da ich das mit den anderen bisher nicht gemacht habe, nutze ich wget, um das für die noch existierenden nachzuholen. Ich vermute, dass du das auch machen willst, so dass dir die Rezepte, für die du GEZ gezahlt hast, nicht gestohlen werden können.

Deshalb ist hier mein wget-Aufruf:

No, it ain’t “forever” (GNU Hurd code_swarm from 1991 to 2010)

If the video doesn’t show, you can also download it as Ogg Theora & Vorbis “.ogv” or find it on youtube.

Freenet-Project als Sicherheit für Informanten

→ Kommentar zu Journalismus: Chancen für Mistkratzer von DRadio Wissen.

Um die eigenen Informanten online wirklich zu schützen, können Journalisten mit ihnen über das Freenet-Project kommunizieren.

Dort kann niemand wissen, wer etwas bestimmtes geschrieben oder gelesen hat, aber es ist gesichert, dass die Veröffentlichende immer die gleiche ist.

Und entsprechend können Journalisten die Identität einer Informantin einmal offline prüfen und dann über Freenet in Kontakt bleiben.

KDE 4.5 rc1 Bildschirmfoto mit Infos zum Selbermachen

Und mal wieder ist es Zeit für einen Screenshot, diesmal von KDE SC 4.5 release candidate 1:

KDE 4.5 RC1 screenshot

Klick einfach auf das Bild, um es in voller Größe und Schönheit zu sehen :)

Im Gegensatz zu meinem Screenshot von KDE 4.3.3 nutze ich diesmal fast nur Standardeinstellungen, weil ich wieder stärker sehen will, wie sich das Standard-KDE entwickelt.

Peinliche Situation: „Warum ist der Rechner so lahm!?!“

Eine wirklich wirklich peinliche Situation…lies’ selbst:

„Verdammt, warum ist das so langsam? habe ich irgendwo im Code was zerschossen?“

(suchen, suchen, 
 am Kopf kratzen, 
 weitersuchen) 

„Selbst das Bauen dauert ewig. Läuft da gerade ein anderer teurer Prozess?“

(`top`)

Emacs

Emacs ist ein freies Textbearbeitungsprogramm, das sowohl in der Konsole als auch mit grafischer Oberfläche genutzt werden kann, weitreichende Anpassung via Lisp ermöglicht1 (lisp lernen) und am Anfang der freie Software Bewegung stand (info).


  1. Das beinhaltet Dinge wie ein Mailprogramm oder Webbrowser, transparentes bearbeiten von verschlüsselten Dateien (wie in meinem Tagebuch), Integration von Versionsverwaltungssystemen, Hervorhebung und Vervollständigung von Quellcode und vieles mehr; alles vom Benutzer aktivierbar (teils über die zahlreichen Erweiterungen im Emacs-Wiki), wenn er es braucht, und trotzdem relativ schlank (im Vergleich zu vielen heutigen Texteditoren), 

Inhalt abgleichen