Licht, Light, Lumo

warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w0062791/arnebab/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Using Macros to avoid tedious tasks (screencast)

Because I am lazy,1 and that makes me fast.

Screencast

Using Macros to avoid tedious tasks


  1. I have lots of stuff to do, so I cannot afford not being lazy ☺ 

Philae ist gelandet

Gestern Mittag wurde Philae von Rosetta abgesetzt. Gestern Abend ist Philae gelandet.

Als der ersten Signale ankommen, brauchen die Wissenschaftler scheinbar ein paar Augenblicke, bis sich auf ihren Gesichtern nicht mehr unsichere Freude sondern tiefes Glück zeigt.

“It’s all down to Isaac Newton now, it’s down to the laws of physics. We’re on the way to the surface. […] If Isaac’s is friendly to us, we’ll have a great landing later today.” — Mark McCaughrean

„Lasst uns über Freenet kommunizieren, dann kann ich wieder frei sprechen“ — Mail an Freunde

Diese E-Mail habe ich im September an viele meiner Freunde geschickt,12 weil ich gemerkt habe, dass ich elektronisch fast nichts Persönliches mehr geschrieben habe.3 Wenn ihr das gleiche Problem habt, fühlt euch frei, meinen Text anzupassen und an eure Freunde zu schicken.4

Hi,

Ich kommuniziere mehr und mehr über Freenet,5 v.a. mit Darknet-Kontakten, also Leuten, die ich persönlich kenne. Und das würde ich auch mit euch gerne machen. Dabei wird nämlich komplett verborgen, dass wir uns überhaupt unterhalten: Jede Nachricht untereinander wird in der allgemeinen Verschlüsselten Kommunikation von Freenet versteckt.

Wenn euch das schon überzeugt und ihr keine 2 Seiten Begründung lesen wollt, springt einfach vor zu Freenet Installieren: Uns zu verbinden braucht nur 5 Minuten und eine Antwort per E-Mail.

Was das bringt

Letzte Woche habe ich die Kommunikation über Freenet genutzt, um mit anderen Freenet-Unterstützern an einem Artikel zu schreiben, der “confidential” sein sollte - also wirklich vorher noch nicht veröffentlicht. Dadurch fielen die meisten unserer üblichen Kooperationsmöglichkeiten weg: Piratepad (das ist ganz öffentlich), E-Mail (da ist öffentlich, dass wir gemeinsam an etwas arbeiten - Metadaten halt), IRC (öffentlich), auch alle Web-Kooperations-Dienste (effektiv öffentlich), usw.

Das Dokument einfach in Freenet hochzuladen und dann per node-to-node Nachricht (N2N) auszutauschen hat dagegen sehr gut funktioniert.

Leider sind das aber vor allem Leute, mit denen ich technisches zusammen mache. Gemeinsames Basteln an Kreativem und Unterhaltungen zu Kreativem fehlen da bisher fast völlig.

Deswegen fände ich es toll, wenn wir uns über Freenet verbinden könnten. Wenn wir im reinen Darknet-Modus arbeiten braucht es wenig Leistung und wenig Bandbreite, bietet aber schon alles, was wir brauchen, um unsere Kommunikation komplett zu verstecken. Es kann zwar noch viel mehr als das, aber es ist dieses für Freenet sehr grundlegende Feature, das mir im normalen Netz fehlt: Ich kann euch endlich wieder völlig unsichtbare Nachrichten schicken.

In E-Mails würde ich dagegen zum Beispiel nichts über Sachen schreiben, die mich bei der Arbeit stören. Da könnte ich das auch gleich auf meine Webseite stellen. Das ist zwar objektiv gesehen etwas übertrieben, entspricht aber inzwischen meinem Gefühl was Kommunikation angeht - und entsprechend wenig verwende ich E-Mails (u.ä.) für persönliche Kommunikation.

Frei mein Selbst in der Öffentlichkeit zu leben ist ein inhärenter Widerspruch, solange es auch nur einen einzigen intoleranten Menschen gibt. Offline haben wir drei Möglichkeiten:

  1. Ich kann in der Öffentlichkeit Frei sein, wenn ich ein Pseudonym verwende.
  2. Ich kann mein Selbst in der Öffentlichkeit leben, wenn ich mein eigenes Wesen ausreichend einschränke.
  3. Oder ich kann Frei mein Selbst leben, solange ich unter Freunden bin.

Im Netz haben die meisten Leute nur die Zweite Möglichkeit. Freenet gibt uns 1 und 3 zurück: Pseudonyme und vertrauliche Kommunikation unter Freunden.

Freenet Installieren

Wenn ihr euch über Freenet mit mir verbinden wollt, geht einfach auf https://freenetproject.org und drückt auf den grünen Install-Knopf.

Klickt euch dann wie üblich durch den Installer. Am Ende sollte euer Browser aufspringen und den Freenet Einrichtungs-Assistenten zeigen.

Mit mir verbinden

Ihr habt hier zwei Möglichkeiten:

  1. Wenn ihr v.a. mit mir reden können wollt, ohne große Rechnerlast zu haben, wählt „Nur zu Freunden verbinden“ (Wähle hohe Sicherheit).6
  2. Wenn ihr alle Möglichkeiten von Freenet nutzen wollt, wählt „Verbinde zu beliebigen Freenet-Benutzern“ (Wähle niedrige Sicherheit).

Dann klickt euch durch die Warnungen (ja, ihr kennt mindestens eine Person, die Freenet verwendet) und wählt jeweils entweder die normale Antwort (wirklich „normal“ genannt) oder die vorausgewählte. Wenn ihr mit dem Assistenten durch seid, wird Freenet sich beschweren, dass ihr noch keine Freunde habt. Das sollten wir schnell ändern.

Ladet euch erst den Anhang "noderef-arne.txt" meiner E-Mail runter.7 Dann geht auf http://127.0.0.1:8888/addfriend/, wählt die Datei aus und klickt auf den Knopf “hinzufügen”. Abschließend ladet von der gleichen Seite die Datei „Meine Knotenreferenz“ herunter ( http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt ) und schickt sie mir per Mail. Sobald ich die Datei bei mir hinzugefügt habe, verbinden sich unsere Rechner, und wann immer wir beide online sind, können wir wirklich versteckte Nachrichten austauschen.

Versteckt kommunizieren

Um mir dann eine versteckte Nachricht zu schicken, geht einfach auf http://127.0.0.1:8888/friends/ und klickt auf meinen Namen: Damit beginnt ihr eine node-to-node Nachricht (N2N). Wenn ihr mir eine Datei schicken wollt, klickt auf Filesharing->Upload a File ( http://127.0.0.1:8888/insertfile/ ) und ladet sie als “canonical key” hoch. Dieser Upload ist für die Außenwelt unsichtbar. Sobald er fertig ist, schickt mir einfach den Link per node-to-node Nachricht (N2N) (der Link wird in den uploads als CHK@... gezeigt).8

Ich hoffe, dass möglichst viele von euch dabei sind!
(natürlich könnt ihr euch untereinander auf die gleiche Art verbinden)

Liebe Grüße,
Arne

PS: Zusätzlich zu den einfachen N2N-Nachrichten hat Freenet eine ganze Reihe Plugins für größere Interaktivität - Foren, Microblogs, usw. Viele davon brauchen das Web of Trust plugin für Spamverhinderung, und das frisst zur Zeit noch viel Leistung. Wenn ihr keine öffentlichen Pseudonyme braucht, könnt ihr es einfach aus lassen. Dann bleiben auch Laptop-Lüfter leise :)


An eure Freunde schicken

Wenn ihr diese Mail an eure Freunde schicken wollt, um euch mit ihnen zu verbinden, könnt ihr einfach meinen Text kopieren und an die E-Mail eure „noderef“ anhängen.

Solange ihr Freenet am Laufen habt, könnt ihr eure noderef jederzeit von http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt herunterladen. Um Verwirrung zu vermeiden, benennt sie am Besten als noderef-[EUER_NAME].txt.

Wenn ihr bessere Texte dafür schreibt als den hier, wäre es toll, wenn ihr sie mir per Mail schickt - und mir erlaubt, sie hier zu veröffentlichen, damit andere sie finden und verwenden können.


  1. Natürlich wäre es besser, diese E-Mail zu verschlüsseln und sicherzustellen, dass wir eine sauber Kette von Signaturen haben. Aber das ist nur notwendig, wenn wir verstecken wollten, dass wir Freenet nutzen. Um zu verstecken, wann wir uns unterhalten, ist es nicht notwendig. Wir können stattdessen einfach irgendwann mal prüfen, ob der Identity-Schlüssel unserer Noderefs wirklich richtig ist (steht in der ersten Zeile der noderef). Wenn nicht, hat jemand unsere E-Mails abgefangen und geändert. Ich halte es allerdings für sehr unwahrscheinlich, dass das passiert: Das wäre die nächste tolle Story for Panorama und würde allen Überwachungsgegnern massiven Zündstoff geben. Als Panorama die Überwachung von Tor-Nutzern aufgedeckt hat, war das für die Überwacher schmerzhaft:

    Quellcode entschlüsselt: Beweis für NSA-Spionage in Deutschland

    Abfangen und verändern der E-Mails von normalen Bürgern würde vermutlich noch mehr einschlagen. Das wäre ein aktiver Bruch des Postgeheimnisses und ein Eingriff in die Privatsphäre. Und natürlich auch eine Urheberechtsverletzung ☺ (mir als altem Tauschbörsennutzer macht es immer wieder Spaß, auf irrigen Paradoxa herumzureiten, in die sich ein Staat mit einem zum alleinigen Maßstab erkorenen Urheberrecht bringt ☺) 

  2. Genauer gesagt habe ich die Mail an diejenigen meiner Freunde geschickt, bei denen ich denke, dass ich sie nicht verschrecke, wenn das System nicht gleich richtig funktioniert. 

  3. Danke NSA, GCHQ, BND und wer sonst noch alles überwacht. Eure normative Zensur funktioniert. Die Schere im Kopf ist da, zumindest bei mir. Und ich hasse das. Deswegen ergreife ich Maßnahmen dagegen. 

  4. Die Mail an Freunde sollte eine “noderef” im Anhang haben. Wenn ihr Freenet am Laufen habt, könnt ihr eure noderef jederzeit von http://127.0.0.1:8888/friends/myref.txt herunterladen. Um Verwirrung zu vermeiden, benennt sie am Besten als noderef-[NAME].txt - immerhin werden Leute hoffentlich viele davon austauschen. 

  5. Freenet ist freie Software und wird seit 14 Jahren entwickelt - bleibt uns also vermutlich erhalten. Eine Kurzfassung seiner Möglichkeiten findet ihr in den Folien zu einem Vortrag beim Chaostreff Heidelberg (Info, Video). 

  6. Plugins können die Rechnerlast erhöhen, v.a. das Web of Trust. Das Web of Trust bietet dezentrale Spamvermeidung, braucht aber zur Zeit noch viel Rechenzeit. Wenn ihr keine öffentlichen Pseudonyme braucht, könnt ihr es einfach aus lassen. Dann bleiben im Darknet-Modus auch Laptop-Lüfter leise :) 

  7. noderef ist die Kurzform von Node Reference, also eine Datei, die auf einen Knoten des Freenet-Netzes verweist. Euer Freenet kann mit diesem Verweis versuchen, sich zu mir verbinden. Dann prüft allerdings mein Freenet, ob es auch einen Verweis auf euren Knoten gespeichert hat. Wenn ja, bestätigt es die Verbindung. Unsere Rechner wissen also, mit wem sie reden wollen und reagieren nur auf Kontanfragen, wenn sie selbst einen Verweis auf den anderen Rechner in der Liste ihrer Freunde haben. 

  8. Wenn wir nicht beide online sind, wird die Nachricht normalerweise in eine Warteschlange eingereiht und übermittelt, sobald beide online sind. Das klappt aber leider nicht immer (wenn beide offline gehen, kann die Nachricht verschwinden). Uns sollte das nicht treffen, weil mein Freenet fast immer online ist. 

Volker Pispers und Weltverbesserer

→ geschrieben in einer Diskussion über eine Aufzeichnung von Volker Pispers.

D. Müller schrieb:

„Wie Pispers schon sagte: die Deutschen heben allenfalls die Karten auf um sagen zu können, sie warn im Widerstand“ — D. Müller

warum sagte er das wohl? Die Aussage ergibt nur Sinn, wenn dadurch ein paar weitere wirklich etwas mitnehmen und aktiv werden - oder die Kraft daraus ziehen, aktiv zu bleiben.

Ambition the Film: This is where magic happens

I just watched the short film Ambition from ESA, and I still have tears in my eyes.

The film is awesome.

don’t change your habits - fix your tools!

→ In don't run 'strings' on untrusted files Michal Zalewski complained that running the strings-utility for computer forensics or other fields of information security could make you vulnerable yourself, so you should not use that. Given that strings is Free Software, I find a different conclusion from the vulnerability of tools used by professional forensics people.

I’d say if you’re actually using these tools to earn money, it is high time to go in and fix them.

Soylent - Shadowrun kommt näher

Ich habe gerade von einem Freund einen Link zu Soylent bekommen: Einen angeblich vollwertigen Essensersatz auf Pulverbasis. Soylent hat mich mal wieder an ein unter Rollenspielern verbreitetes Sprichwort erinnert:

Shadowrun kommt näher…Soyfood

Wie durch das iPhone die Überwachung in der Hosentasche normal wurde, ist auch bei Soylent die Elite das Scheunentor über das Dreck zum Standard für die Gesamtbevölkerung gemacht wird.

Was nicht heißt, dass ich nicht auch auf Soylent aufspringen könnte1 - wenn ich nicht vorhersehen würde, wohin es führt. 21 Essen für 70$, mit der Werbung „Zahle weniger als 10$ pro Tag für Essen“. Das klingt nur für Pseudo-Akademiker billig, die sich durch ein Fachidiotenstudium gepaukt haben, sich keine Zeit genehmigten, nach Rechts oder Links zu schauen und jetzt denken, sie würden alles verstehen.


  1. Ich fände es wahrscheinlich sogar cool - wenn es blau wäre ☺ → LEXX

Lennart Poettering hetzt taktisch gegen die Freie-Software-Gemeinschaft

Lennart Poettering hetzt gerade gegen die Freie-Software-Gemeinschaft wegen eines Problems das er mit verursacht:

»Much of the Open Source community tries to advertise the community as one happy place […] Well, it is not like that. It's quite a sick place to be in.«Lennart Poettering, 2010-10-06 on G+

Er greift Leute an, die Boykottaufrufe starten - weil systemd nicht dem entspricht, wie sie ihr System haben wollen, dessen Entwickler aber über Abhängigkeiten1 im Gnome Desktop, in pulseaudio, in udev und in dbus Distributionen unter Druck setzten, es zum einzigen Init-System zu machen - und damit gleichzeitig Gnome auf nicht-Linux-Systemen wie *BSD und dem GNU Hurd unbenutzbar zu machen drohen. Dann hetzt er gegen Linus („I'd actually put some blame on a certain circle of folks that play a major role in kernel development, and first and foremost Linus Torvalds himself“) und gegen die verbleibenden Distributionen, die systemd nicht zum Standard machen („communities that attract a certain kind of people (Hey, Gentoo!)“ — die Gentoo-Foren kenne ich persönlich als einen sehr technisch orientierten Ort mit vielen hilfreichen Leuten, aber Gentoo hat OpenRC, das alles kann, was systemd will, ohne dafür Shell-Skripte aufzugeben oder eine riesige Sicherheitslücke in PID1 zu brauchen.

Damit macht Lennart Poettering es sich sehr einfach - und lässt unerwähnt, wie er selbst einen Vortragenden mit rhethorischen Tricks vorgeführt und den gesamten Vortrag zerschossen hat.2


  1. Die Abhängigkeiten sorgen dafür, dass sich Leute entscheiden müssen, entweder aktuelle Versionen von Gnome, udev, pulseaudio und/oder dbus mit systemd zu nutzen, oder aber auf alten Versionen zu bleiben, die irgendwann mit aktuelleren Systemen nicht mehr funktionieren. Mit udev ist das schon passiert. Danach wurde es geforked: Es gibt jetzt eudev

  2. Datenwolf stolpert in dem Video darüber, dass er Lennart regelmäßig fragt, ob er zustimmt. Damit gibt er ihm wieder und wieder die Diskussionshoheit, obwohl Lennart auf Irreführung und miese rhethorischen Tricks zurückgreift. 

Shellshock: Entspannt euch

→ Kommentar zu „Shellshock“-Lücke bei Apple und Linux — Die erste Angrifsswelle läuft in der Taz.

Es hat keine 2 Tage gedauert, bis der Bug gefixt war. Und jetzt werden gerade auch alle möglichen anderen Teile von Bash auf Herz und Nieren geprüft. Nicht nur von Hobbyisten, sondern auch von Firmen, die Freie Software nutzen und verkaufen.

I now have a spam-resistant, decentralized comment system

In the last years, spam had become worse and worse. The bigger my site became, the more time I had to spend deleting blatant advertisements. Even captchas did not help anymore: Either they were so hard that I myself needed 3 tries on average to get through, or I got hundreds of spam messages per day. A few years ago, I caved in and disabled comments. The alternative would have been to turn my Website into a mere PR-outlet of Facebook, twitter or one of the commenting platforms out there.

But this all changed now. I finally have decentralized, spam-resistant comments using babcom with Freenet as backend!

» babcom: decentralized, spam-resistant comments! «

Panorama zu Fracking: Unausgeglichen

→ Kommentar zu den Beiträgen Brennende Wasserhähne: Wie gefährlich ist Fracking? und alles andere als irreführend von Panorama.

Mir kam bei ihrem Beitrag komisch vor, dass Fracking immer wieder mit konventioneller Gasförderung verglichen wurde und es hieß, es sei nicht viel gefährlicher.

Die Frage, ob konventionelle Gasförderung in eng besiedelten Gebieten zu Gefährdungen führt, haben Sie allerdings nicht gestellt. Jegliche Öl- und Gasförderung ist eine Risikotechnologie.

Lots of site uploads into freenet

I just finished lots of new uploads of sites into freenet - with the new freesitemgr (which actually uploads quickly when WoT is disabled, check todays IRC-logs tomorrow to get background on that). You can get the new freesitemgr from github.com/ArneBab/lib-pyfreenet-staging or via infocalypse:

hg clone freenet://USK@kDVhRYKItV8UBLEiiEC8R9O8LdXYNOkPYmLct9oT9dM%2CdcEYugEmpW6lb9fe4UzrJ1PgyWfe0Qto2GCdEgg-OgE%2CAQACAAE/pyfreenet.R1/14 

The sites are also available via my freenet inproxy:

freenet-team - an introduction of most of the freenet hackers I know.

mathmltest - example of mathml in freenet.

winterface-deadlines - deadlines for the Winterface GSoC project

freenet-funding - the freenet fundraising plan, still lacking good design and crisp presentation slides or a video

freenet-meltdown - on the recent massive performance degradation which lasted a few month and ended with the link length fix.

fix-link-length - background on the link-length fix which made freenet actually do small world routing again instead of random routing (into which it had degraded, partially due to local requests, partially due to having so many peers per node that random routing actually worked for the current network size, so the pressure by routing-success to go back to small world routing was too weak compared to the pressure from local requests to randomize the connections)

download-web-site - how to download a single page from a website - for example to mirror it into freenet. Hint: For all the sites on draketo.de or 1w6.org you are allowed to do so freely (licensed under GPL).

guiledocs - the online documentation for GNU Guile with a focus on Scheme (using Guile): A powerful lisp-like language with multiple implementations.

decorrespondent-metadata - experiment how much information one can glean about your life from just one week of metadata, in dutch.

netzpolitiz-metadaten - same article translated to german. License: cc by-nc-sa

Adventures of a Pythonista in Schemeland - the adventures of a Pythonista in Schemeland: A deep understanding of Scheme for Python users. I learned to love Scheme with this. BSD license.

programming-languages - The Programming languages lecture. License: cc by-nc-sa

tao of programming - "When you have learned to snatch the error code from the trap frame, it will be time for you to leave."

Download one page from a website with all its prerequisites

Often I want to simply backup a single page from a website. Until now I always had half-working solutions, but today I found one solution using wget which works really well, and I decided to document it here. That way I won’t have to search it again, and you, dear readers, can benefit from it, too ☺

In short: This is the command:

wget --no-parent --timestamping --convert-links --page-requisites --no-directories --no-host-directories --span-hosts --adjust-extension --no-check-certificate -e robots=off -U 'Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; en-US; rv:1.8.1.6) Gecko/20070802 SeaMonkey/1.1.4' [URL]

Optionally add --directory-prefix=[target-folder-name]

(see the meaning of the options and getting wget for some explanation)

TISA - Feind einer gemeinschaftlichen EU

TISA: Alles was nicht explizit ausgenommen ist, darf nie mehr staatlich geregelt werden.

Alles wird mal wieder in Geheimverhandlungen versucht - und soll selbst nach Abschluss der Verhandlungen geheim bleiben! (ja geht’s noch???)

Mit Stillhalte- und Sperrklinken-Klauseln — die sind so übel, wie sie klingen!

→ Details: ARD Plusminus zu TISA

Könnten wir mit dem Scheiß mal aufhören? Sie versuchen uns seit Jahren immer und immer wieder unserer Grundrechte zu berauben.

Das muss aufhören!

Exact Math to the rescue - with Guile Scheme

I needed to calculate the probability that for every freenet user there are at least 70 others in a distance of at most 0.01. That needs binomial coefficients with n and k on the order of 4000. My old Python script failed me with an OverflowError: integer division result too large for a float. So I turned to Guile Scheme and exact math.

USK and Date-Hints: Finding the newest version of a site in Freenet's immutable datastore

Freenet provides a global, anonymous datastore where you can upload sites which then work like normal websites. But different from websites, they have a version-number.

The reason for this is, that you can only upload to a given key once1. This data then gets stored in the network and is effectively immutable (much like immutable data structures in functional programming).


  1. If you try to upload to a given key twice, you can get collisions. In that case, it isn’t clear which data a client will retrieve - similar to race conditions in threaded programs. That’s why we do not write to the same key twice in practice (though there is a key-type which can be used for passwords or simple file-names. It is called KSK and was the first key-type freenet provided. That led to wars on overwriting files like gpl.txt - similar to the edit-wars we nowadays get on Wikipedia, but with real anonymity thrown in ☺). 

LinkedIn Anmeldung: Verrate deine Freunde

Ich habe mir gerade ein LinkedIn Konto erstellt. Das sind meine Eindrücke:

LinkedIn Anmeldung: “wollen sie ihre E-Mail durchsuchen?” — Nein! — “wirklich nicht?” — Fickt euch, NEIN! Pfoten weg von meinen Kontakten!

Über 20 Leute in neuem Account unter „Kennen sie die?“ — so viele haben also meine E-Mail Adresse für die Dienste von LinkedIn verkauft.

Manipulation in Fremdbestimmter Kommunikation

Kommentar zum BeHaind Video Soziale Massenmanipulation - Politiker flippt aus - Sailor Moon

Ganz klar, es gibt Manipulation. Und die wird es immer geben, wenn die Kommunikation von anderen kontrolliert wird.

Ich verwende deswegen zusätzlich zu Twitter und G+ auch GNU social und Sone.

comment on scientific consensus: distorting a debate to hide the majority view

I just discussed with “sceptics” on twitter about climate change. There Ronan Connolly ‏(@RonanConnolly) showed me his article which tries to give the impression that there is no scientific consensus that climate change is man-made.

De-Orchestrating Freenet with the QUEEN program

So Poul-Henning Kamp thought this just a thought experiment …

In Fosdem2014 Poul-Henning Kamp talked about a hypothetical “Project ORCHESTRA” by the NSA with the goal of disrupting internet security: Information, Slides, Video (with some gems not in the slides).

One of the ideas he mentioned was the QUEEN program: Psy-Ops for Nerds.

I’ve been a contributor to the Freenet Project for several years. And in that time, I experienced quite a few of these hypothetical tactics first-hand.

“If you like what I do, why don’t you help me?”

Almost every free software developer made the experience that many people like his or her work, but very few actually provide help. If you experience this, don’t let it disheart you. Verbal support without practical help sounds inconsistent at first, but it actually is the result of limited time.

Most people who have the skills to help are already committed to other projects, so they cannot actually help you on yours. They can encourage you from the sidelines (“This is cool!

Huge datafiles in free culture projects under GPL

4 ways how large raw artwork files are treated in free culture projects to provide the editable source.1

In the discussion about license compatibility of the creativecommons sharealike license towards the GPL, Anthony asked how the source-requirement is solved for artwork which often has huge raw files. These are the 4 basic ways I described in my answer.


  1. The die was created by Trudy Wenzel (2013) and is licensed under GPLv3 or later. 

Turing-Test bestanden

Am Sonntag hat ein Chatbot den Turing-Test bestanden.

Die Universität von Reading hat den Wettbewerb zum 60. Todestag von Alan Turing ausgerichtet.

Einer von 3 Prüfern hat dabei den Chatbot in einer 5-minütigen Diskussion über Text (Chat) für einen Menschen gehalten. Er gibt sich als 13-jähriger Ukrainischer Junge aus.

Was das bedeutet: Wenn 5 Minuten im Chat möglich sind, sind Twitter und Kommentare ein Klacks. Wir können nichtmehr darauf vertrauen, dass echt klingende kurze Texte von Menschen kommen.

Der Piratige Beißreflex

Dass Leute skeptisch sind, ist nach der ganzen Werbung für Impfstoffe gegen Gib-mir-Tiernamen-Grippen logisch. — @ArneBab Und nach dem ganzen 'Impfen verursacht Autismus' Bullshit

Ich sehe in den letzten Jahren immer häufiger einen Kommunikationsstil, bei dem Leute auf bestimmte Trigger sofort mit Aggressionen reagieren. Da dieser Stil mir vor allem bei Piraten begegnet ist, nenne ich ihn den „Piratigen Beißreflex“.1


  1. Natürlich tritt dieser Stil nicht nur bei Piraten auf. Es gibt auch den CDU-Beißreflex „Das ist Populismus!“, den Republikaner-Beißreflex „Mutierte Techno-Kommunisten-Nazis!“2, den Veganer-Beißreflex „Fleisch ist Mord!“, den Christen-Beißreflex „Das ist Gotteslästerung!“ und den Gegen-Kirche-Beißreflex „Da kommt Gott vor!“. Letzteren bemerke ich dann und wann an mir selbst. Der Piraten-Beißreflex ist allerdings der, der mir am häufigsten über den Weg läuft. Vielleicht weil ich selbst den Piraten zugeneigt bin und deswegen mehr Piraten sehe als CDUler. 

  2. OK, das mutiert habe ich erfunden geklaut. Aber ich wurde wirklich schon als Techno-Kommunisten-Natzi beschimpft, weil ich für freie Software bin. Es hat zwei schmunzelnde Antworten meinerseits gebraucht bis ich realisiert habe, dass das keine Ironie war. 

shell basics (bash)

These are the notes to a short tutorial I gave to my working group as part of our groundwork group meetings. Some parts here require GNU Bash.

1 Outline

1.1 Outline

  • user-output: echo
  • pipes: |, xargs, - (often stdin)
  • text-processing: cat/tac, sed, grep, cut, head/tail
  • variables (foo=1; echo ${foo})
  • subshell: $(command)
  • loops (for; do; done) (while; do; done)
  • conditionals (if; then; fi)
  • scripts: shebang
  • return values: $?
  • script-arguments: $1, $#, $@ and getopt
  • command chaining: ;, &, && and ||
  • functions and function-arguments
  • math: $((1+2))
  • help: man and info

AfD oder NPD.de - Erkennst du die Parolen? — Zum Drucken und Dazukleben!

AfDoderNPD.de nimmt der AfD die Maske ab und enthüllt ihre hässliche Fratze dahinter. Hilf mit, die Seite zu verbreiten!

AfD oder NPD? Plakatiert!

Wenn ihr die letzten 2 Tage vor der Wahl noch nutzen wollt, um Europa zu verbessern, dann werft einfach euren Drucker an und druckt ein paar Kopien von AfD oder NPD? Erkennst du die Parolen?. Dann noch etwas Tesafilm und deren dummdreiste Parolen zerbröseln im Nu!

AfD oder NPD.de Zum Drucken!
(für das druckfertige PDF Bild oder Link anklicken, vielleicht Rechtsklick und „Speichern unter“)

Wenn ihr das hier seht und toll findet, dann gebt diese Seite bitte in allen Netzen und an alle Leute weiter, die es auch toll finden könnten.

Und dann druckt es und klebt es zu AfD-Plakaten!

The assisted brain and the chained brain

PDF (to print)

Org (to change)

Who serves whom? Our tools can be our allies or our masters. Do your tools assist or chain?

The exhaustive guide to German Streets

This is no absolute truth.

complex number compiler and libc bugs (cexp+conj) on OSX and with the intel compiler (icc)

Today a bug in complex number handling surfaced in guile which only appeared on OSX.

This is a short note just to make sure that the bug is reported somewhere.

Test-code (written mostly by Mark Weaver who also analyzed the bug - I only ran the code on a few platforms I happened to have access to):

Schick mir eine verschlüsselte E-Mail

Eine verschlüsselte E-Mail zu schicken ist einfach. Hier will ich dir in 3 Schritten zeigen, wie du mich erreichen kannst. Ich zeige die Schritte für eine Reihe verschiedener Programme, sowohl für Windows als auch für OSX und GNU/Linux.

Das Programm dafür ist GnuPG: Frei lizensiert und der langjährige Standard für sichere Verschlüsselung von E-Mails.

Inhalt abgleichen